Warum Serialisierung aus dem Ruhrgebiet?

Tief im Westen ist ehrliche Arbeit schon immer Teil der DNA gewesen. Was ehemals Kohle und Stahl waren, sind heute Innovationen und die Köpfe, die diese umsetzen.

Mit über 5,1 Millionen Menschen in über 50 Gemeinden ist das Ruhrgebiet die größte Metropolregion Deutschlands und zählt zu den Größten in ganz Europa. Das Erbe der Kohle- und Stahl-Ära ist heute eine wahre Goldgrube für die Entwicklung. Die Metropole Ruhr bietet ausgezeichnete Möglichkeiten hinsichtlich der Vernetzung. Gasometer, Fördertürme und Hochöfen sind zwar immer noch Bestandteil der Wirtschaft und Identität an der Ruhr, doch Wachstumsfaktoren sind heute eher die Technologieunternehmen (u.a. das Technologiezentrum Dortmund) oder Logistikunternehmen, die von dem ausgezeichneten Netzwerk der Ruhrgebiets-Städte profitieren. Doch ebenso essentiell für das Ruhrgebiet sind der breite Mittelstand und eine ausgeprägte Start-Up-Kultur.

Dass im Westen die Sonne nicht mehr verstaubt, sondern hell aufleuchtet liegt sicherlich an der sehr gut ausgebauten Ausbildungslandschaft des Ruhrgebiets. Allein die drei großen Universitäten – Bochum, Dortmund, Duisburg-Essen – bilden über 100.000 Studierende aus. Mit insgesamt 22 Hochschulen besitzt das Ruhrgebiet die dichteste Hochschullandschaft in ganz Europa. Hinzu kommt noch die Breite an mittelständischen und kleineren Unternehmen, die mit Einfallsreichtum und großer Spezialisierung Produkte und Technologien entwickeln.

Das Ruhrgebiet hat sich zu einem wichtigen nationalen und internationalen Knotenpunkt entwickelt. Als inhabergeführtes Unternehmen sieht sich tracekey als Teil des Ruhrgebiets, das vom Ideenpool der Region profitiert. Hervorgegangen ist tracekey unter anderem aus Teilen eines Forschungsprojekts der Ruhr Universität Bochum zum Thema track & trace in der Lebensmittelindustrie. Zudem sind viele unserer Mitarbeiter Absolventen der Hochschulen des Ruhrgebiets.

tracekey ist Serialisierung aus dem Ruhrgebiet.

Mehr Informationen zu tracekey finden Sie hier.

Mehr FAQs