Hat Blockchain eine Zukunft in der Gesundheitsbranche?

Blockchain soll in der Gesundheitsbranche eingesetzt werden. Dafür hat das Bundesgesundheitsministerium einen Ideenwettbewerb gestartet, um Projekte zu finden, die in der Praxis u.a. die Anzahl der Rezeptfälschungen reduzieren sollen. Anhand der Wettbewerbsbeiträge lässt sich erkennen, dass die Einsatzmöglichkeit von Blockchain im Gesundheitsbereich vielfältig sind.

Im Wettbewerb wurden Ideen und Lösungen gesucht, die zu einen Geschäftsmodell entwickelt werden und dann für Blockchain- Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen dienen sollen. Hierbei wurden Ideen aus diesen verschiedenen Bereichen vorgestellt: Organ- und Gewebespenderregister, Rechte- und Identitätsmanagement sowie auch der Bereich Einverständniserklärungen.

Die vorgestellten Projekte sollen eine sichere digitale Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitserklärung, die Manipulationssicherheit bei Betäubungsmitteln sowie auch den Datenschutz bei Patienteneinwilligungen gewährleisten können. Elektronische Patientenakten und Dokumenten Management Systeme durften in diesem Wettbewerb nicht für die eigenen Projekte genutzt werden.

Blockchain im Gesundheitswesen

Der Verband der Arzneimittelhersteller findet das Blockchain in Gesundheitsbranche paradox erscheint, da die Blockchain zunächst als transparentes System entwickelt wurde. Falls jedoch eine Verschlüsselung der Informationen geschafft werden kann, dann wäre es möglich, dass Blockchain im Gesundheitsbereich eine Anwendung findet.

Blockchain besitzt eine hohe Fälschungssicherheit, da die sich kontinuierlich fortschreibenden Datensätze durch ein kryptografisches Verfahren miteinander verkettet sind. Der hohe Fälschungsschutz liegt darin, dass alle Datensätze miteinander verkettet sind, das bedeutet, eine Veränderung der Datensätze ist nicht möglich, ohne, dass diese sichtbar würde, da die gesamte Datenkette davon betroffen wäre.

Den ersten Platz erhielt eine Blockchain-Lösung für den Betäubungsmittelbereich. Das digitale Verfahren auf Basis einer privaten Blockchain zwischen Ärzten, Apotheken und Aufsichtsbehörden soll eine gemeinsame, digitale Verwaltung der Rezepte ermöglichen.

Einsatz von Blockchain in den USA

Ab November diesen Jahres müssen die Hersteller in den USA, im Rahmen des rug Supply Chain Security Act (DSCSA), die Authentizität der zurückgenommenen Arzneimittel überprüfen. In Deutschland übernimmt das seit dem 9. Februar 2019 das securPharm-System.

In den USA wird es kaum möglich sein das alle Händler ihre Systeme mit jedem einzelnen System ihrer zuliefernden Pharmahersteller verbinden, deshalb wollen die Pharma-Hersteller die geforderten Seriennummern auf der Verpackung per Blockchain erfassen, um eine dezentrale Verifikation zu ermöglichen.

„Durch Blockchain-Technologien werden Transaktionen in der pharmazeutischen Lieferkette elektronisch signiert und mathematisch garantiert“, sagt Marc Gardette, Direktor des öffentlichen Sektors von Microsoft Frankreich. Zwar ist Blockchain für die Nachverfolgung der einzelnen Medikamentenverpackungen in Europa derzeit kein Thema, aber für die im Wettbewerb anvisierten Themen bietet es eine Möglichkeit.

 

von Sophie Polanik

Mehr News